Politische Partizipation zwischen Anspruch und Wirklichkeit (Jg.12)

 

Problemstellungen aus dem Gegenstandsbereich „Politische Partizipation zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ sind vorrangig auf das Basiskonzept „Interaktionen und Entscheidungen“ bezogen, das Basiskonzept „Ordnungen und Systeme“ wird ergänzend herangezogen. Sie werden primär durch die Fachkonzepte „Partizipation“, „Effektivität“ und „Macht“ erschlossen.
Mit den politischen Fachkonzepten „Partizipation“ und „Repräsentation“ konkretisieren die Schülerinnen und Schüler die Bedeutung sowie Möglichkeiten und Grenzen der individuellen Teilhabe im politischen Willensbildungs- und Entscheidungsprozess in Deutschland und auf europäischer Ebene und analysieren demokratietheoretische Konzepte. Mit den ökonomischen Fachkonzepten „Effektivität“ und „Markt“ verdeutlichen die Schülerinnen und Schüler Bedingungen für die Artikulation und Durchsetzung von Interessen sowie wirtschaftliche Rahmenbedingungen medialer Informationsvermittlung und deren inhaltliche Konsequenzen. Mit den integrierenden Fachkonzepten „Macht“ und „Interesse“ erschließen die Schülerinnen und Schüler Möglichkeiten und Grenzen politischer und ökonomischer Akteure, um durch Teilhabe oder mediale Vermittlung eigene Interessen im politischen Willensbildungs- und Entscheidungsprozess einbringen und durchsetzen zu können.

Querverweis

Für übergeordnete Aspekte nutzen Sie bitte das Portal Politische Bildung

Medienethik -Verantwortung in der digitalen Welt

Fake News -Glaubwürdigkeit von Medien

Ausgewählte Dokus

CAPTCHA Image[ neues Bild ]

Letzte Änderung: 08.07.2019

Drucken

Sie möchten diesen Inhalt mit anderen teilen?

Niedersachen-Portal
Ich möchte diesen Inhalt über einen Social Network- oder einen Bookmark-Dienst teilen:

* Pflichtfelder
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln